Was Bestseller zu Bestsellern macht

Lesung und Diskussion mit dem Literaturkritiker Jörg Magenau und Daniel Claeßen, Redaktionsleiter der Ruhr Nachrichten Lünen, über die Geschichte von Bestsellern.

Bestseller sind mehr als erfolgreiche Bücher. Sie sind Spiegel ihrer und unserer Zeit. Früher Simmel und Loriot, heute Kehlmann und Fitzek – Bestsellerlisten faszinieren den Literaturkritiker Jörg Magenau. Er ist durch die Bestsellerregale der letzten 70 Jahre auf Spurensuche gegangen und hat die Geschichte hinter dem Erfolg in seinem Sachbuch
„Der Bestseller“ zusammengefasst:
Warum sind bestimmte Themen zu einer bestimmten Zeit so mächtig geworden?
Wie wird der einsame Vorgang des Lesens zum massenhaften Ereignis?
Was sagen die Bücher über uns als Gesellschaft und unsere Stimmung aus?

Jeder Leser weiß, dass ein Platz auf der Bestsellerliste kein Qualitätsmerkmal ist – und dennoch greifen tausende Leser zur selben Lektüre. Weil die Bücher nicht nur ein Teil unseres Lebens sind, sondern wir uns zwischen den Seiten mit unseren Ängsten, Hoffnungen und Wünschen wieder finden. Sie befriedigen unsere Neugier und Sensationslust.

Jörg Magenau studierte Philosophie und Germanistik. Er arbeitete für die taz und FAZ und seit 2002 als freier Autor u. a. für die Süddeutsche Zeitung und Deutschlandfunk Kultur. Ausserdem verfasste er Biographien über Christa Wolf, Martin Walser und porträtierte die Gruppe 47.

In Kooperation mit dem Landesbüro NRW der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit* und mit freundlicher Unterstützung des Hoffmann und Campe Verlags.

Informativ und interessant war der Abnd am 21.02.2019,

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.