Veranstaltungen

Veranstaltungen

Hier finden Sie einige unserer Veranstaltungs-Highlights.
Sie möchten demnächst keinen Termin verpassen und unsere Newsletter erhalten? Dann schreiben uns kurz eine Nachricht unter info@lippebuchhandlung.de. Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.

Ihre Daten werden auschließlich für die Durchführung Ihrer Anfrage gebraucht (siehe Datenschutzerklärung).

Gemütlich war die erste Lesung ...

Gemütlich war die erste Lesung …

  

 

 

 

 

 

 

 

 

… in den neu umgestalteten Räumlichkeiten…
… auch wenn die Perspektive der Gäste durch die neue Stuhlformation eine andere wie sonst war.

Tom Saller entführte mit seinem Roman „Wenn Martha tanzt“ die ca. 60 Gäste in die Zeit der zwanziger Jahre zu Beginn des Bauhaus in Weimar.
Martha, um 1900 in Pommern geboren, wächst im elterlichen Musikinternat auf. Umgeben von Musik lebt sie frei und ungezwungen und nimmt die Musik im Haus anders wahr als andere. Später geht sie ans Bauhaus, wo der Gründer Walter Gropius auf sie aufmerksam wird. Dort entdeckt sie, durch ihr „Musiksehen“ ihre eigene Kunstform, den Bildertanz“. Als die Kunstschule von den Nazis geschlossen wird, kehrt Martha mit ihrem Kind und einem Notizbuch voller Zeichnungen und Skizzen von Künstlern wie Feininger, Klee und Kandinsky in ihre Heimat zurück.
Viele Jahre später findet ein junger Mann im Nachlass seiner Großmutter das Notizbuch seiner Urgroßmutter Martha und wird dafür bei Sotheby’s in New York ein zweistelliger Millionenbetrag geboten. Viel wichtiger sind dem Studenten jedoch Marthas Aufzeichnungen: die Geschichte einer großen Familie, von der er bislang wenig wusste…

Abwechselnd las und erzählte Tom Saller mit seiner ruhigen und angenehmen Stimme über Martha und spiegelte somit die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen bis hin die heutige Zeit. Durch die vielen Fragen, die die Zuhörer im Anschluss der Lesung an den Autor gestellt haben, merkte man, wie bewegt sie von Marthas Geschichte waren.                        Foto: Annett Kürten

Schön war es am Donnerstag, den 09.05.2019

Umgestaltung der Lippe Buchhandlung (fast) abgeschlossen!

Umgestaltung der Lippe Buchhandlung (fast) abgeschlossen!

Schön und lecker war es, am 5.4.2019 bei unseren kleinen Umtrunck anlässlich unserer Umgestaltung .

Ein Dank an alle die in Gedanken und an dem Tag dabei waren…

 

 

 

 

 

 


Zuckerfreier Alltag mit Kindern - Buchpräsentation

Zuckerfreier Alltag mit Kindern – Buchpräsentation

     

Unsere erste Veranstaltung in den „neuen-alten“ Räumen.

Die Lünerin  Loreen Eiffler präsentierte vor ca. 35 Gäste ihr neu erschienes Buch „Zuckerfrei mit Kindern“

Gemütlich, lecker und informativ war der Abend am 21.3.2019

Was Bestseller zu Bestsellern macht

Was Bestseller zu Bestsellern macht

Lesung und Diskussion mit dem Literaturkritiker Jörg Magenau und Daniel Claeßen, Redaktionsleiter der Ruhr Nachrichten Lünen, über die Geschichte von Bestsellern.

Bestseller sind mehr als erfolgreiche Bücher. Sie sind Spiegel ihrer und unserer Zeit. Früher Simmel und Loriot, heute Kehlmann und Fitzek – Bestsellerlisten faszinieren den Literaturkritiker Jörg Magenau. Er ist durch die Bestsellerregale der letzten 70 Jahre auf Spurensuche gegangen und hat die Geschichte hinter dem Erfolg in seinem Sachbuch
„Der Bestseller“ zusammengefasst:
Warum sind bestimmte Themen zu einer bestimmten Zeit so mächtig geworden?
Wie wird der einsame Vorgang des Lesens zum massenhaften Ereignis?
Was sagen die Bücher über uns als Gesellschaft und unsere Stimmung aus?

Jeder Leser weiß, dass ein Platz auf der Bestsellerliste kein Qualitätsmerkmal ist – und dennoch greifen tausende Leser zur selben Lektüre. Weil die Bücher nicht nur ein Teil unseres Lebens sind, sondern wir uns zwischen den Seiten mit unseren Ängsten, Hoffnungen und Wünschen wieder finden. Sie befriedigen unsere Neugier und Sensationslust.

Jörg Magenau studierte Philosophie und Germanistik. Er arbeitete für die taz und FAZ und seit 2002 als freier Autor u. a. für die Süddeutsche Zeitung und Deutschlandfunk Kultur. Ausserdem verfasste er Biographien über Christa Wolf, Martin Walser und porträtierte die Gruppe 47.

In Kooperation mit dem Landesbüro NRW der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit* und mit freundlicher Unterstützung des Hoffmann und Campe Verlags.

Informativ und interessant war der Abnd am 21.02.2019,

Daniel Speck begeisterte zum 2. Mal das Publikum!

Daniel Speck begeisterte zum 2. Mal das Publikum!

      

Autor vom „Bella Germania“ erzählte aus seinem neuen Buch
„Piccola Sicilia“:
1942 – das italienische Viertel der farbenfrohen Mittelmeerstadt Tunis: Drei Religionen leben in Tunis in guter Nachbarschaft zusammen – als deutsche Soldaten in die Idylle der nordafrikanischen Stadt eindringen und das friedliche Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen durcheinander bringen. Im Grand Hotel Majestic begegnet der deutsche Kriegsfotograf Moritz dem jüdischen Zimmermädchen Yasmina und ihrem charmanter Stiefbruder Victor, der zunächst die Frauenwelt als Pianist betört, um dann für die Soldaten „Lili Marleen“ zu spielen. Als die Juden zunächst ihre Betten, später Radios, Fotoapparate und Schreibmaschinen abgeben mussten und irgendwann die Deutschen Besatzer die Juden von den Tunesiern verlangten, stand auch das Leben der beiden Geschwister auf dem Spiel. Konnten die arabischen Nachbarn sowie der deutsche Soldat den beiden helfen?

Sizilien, heute: Die Berliner Archäologin Nina sucht ihren verschollenen Großvater Moritz Aus dem Mittelmeer ziehen Schatztaucher ein altes Flugzeugwrack aus der Tiefe. Handelt es sich um das Flugzeug, das ihren verschollenen Großvater im Mai 1943 nach Hause bringen sollte? Da trifft Sie auf eine unbekannte Verwandte aus Haifa, die ihr Leben auf den Kopf stellt. Gemeinsam enthüllen sie ein faszinierendes Familiengeheimnis.

Gekonnt spannte Daniel Speck den erzählerischen Faden zwischen gestern und heute. Er recherchierte über zwei Jahre in Tunesien, wo er Vorbilder für seine Romanfiguren fand. Diese baute er wunderbar in sein Familienepos ein, welches einerseits eine Liebesgeschichte ist, andererseits von Menschen erzählt, deren Heldentaten bei der Rettung von Juden zu wenig bekannt wurden.
Schön war´s am 14.11.18

Schön war’s! Unsere früheren Veranstaltungen…

 

… immer wieder gut besucht, mit ca. 80 bis 100 Gäste.

Hier finden Sie einige unserer Veranstaltungs-Highlights.
Sie möchten demnächst keinen Termin verpassen und unsere Newsletter erhalten? Dann schreiben uns kurz eine Nachricht unter info@lippebuchhandlung.de. Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.

08/2018 – Buchvorstellung mit Sekt und Selters
04/2018 – Spannender Abend mit Claire Winter – Die geliehene Schuld mit ca. 90 Gäste
01/2018 – Lüner Referenten berichten über alte Lüner Strassen mit 120 Gäste
11/2017 – 12. Buch- & Tee-Schnupperabend – Buchvorstellung bei Tee- und Kerzenschein –
wie immer nett und gemütlich!
11/2017 – Spannender Abend mit dem Archäologe und Lüner Autor Dirk Husemann
10/2017 – Hermann Beckfeld erzählte aus seine Ruhr-Nachrichten-Kolumnen
09/2017 – Peter Prange: Unsere wunderbare Jahre – Eine Lesung der besonderen Klasse mit über 90 Gäste
06/2017 – Daniel Speck: Bella Germania – Eine deutsch-italienische Geschichte mit ca. 100 Gästen
09/2017 – Emma in Lünen – Das BVB Maskottchen eröffnet unseren BVB-Sortiment
01/2017 – Lesung mit Brigitte Glaser: Bühlerhöhe
12/2016 – 11. Buch- & Tee-Schnupperabend – Buchvorstellung bei Tee- und Kerzenschein
11/2016 – Sagen rund um Lünen! „Sagenhafter“ Abend
10/2016 – Signierstunde mit Jussi Adler-Olsen
2016 – Nina George begeisterte zum 3. Mal die Gäste in der Lippe Buchhandlung
2016 –  Kräuter-Abend mit der Kräuter-Autorin Ursula Stratmann
2016 –  Buchvorstellung mit Sekt und Selters
2016 – Signierstunde mit Jussi Adler-Olsen

Ältere Auflistungen folgen…

 

 

 

 

Uwe Laub las aus seinem Wissenschaftsthriller: „Sturm“

Wettermanipulationen gibt es schon lange. Heute finden sie weltweit täglich statt …

Auf Einladung der Lippe Buchhandlung und als Auftakt des Krimifestival „Mord am Hellweg“ las der  Autor Uwe Laub aus seinem Wissenschaftsthriller „Sturm“, dessen Buch es kurz nach Erscheinen bereits auf die Bestsellerliste schaffte. Wenn das Wetter zur Waffe wird!

Ca. 70 Gäste lauschten der ruhigen Stimme des Autors wie er Auszüge aus seinem Thriller vorlas. Der Meteorologe Daniel und die Sekretärin einer Technologiefirma gehen scheinbar unerklärlichen Wetterphänomenen nach. Ausnahmezustände, die aufgrund blitzartige, extreme Wetterumschwünge auf der ganzen Welt verursacht wurden und wie z.B. Tornados über München, Hagelstürme in Hannover oder extreme Temperaturanstiege in Sibirien eine Vielzahl von Toten und Verletzten hinterlassen haben.

Uwe Laub arbeitete einige Jahre als Börsenhändler, danach mehrere Jahre lang im Pharma-Außendienst, bevor er 2010 sich selbständig machte.  Der Wissenschafts-Thriller “STURM”, für den Laub jahrelang recherchierte, wurde von der ZDF heute-Redaktion als einer von zehn lesenswerten Romanen für 2018 ausgewählt.
© Marion Laub – Fine Art Photography          Spannend war es am Mittwoch, den 19.9.2018

 

„Vier fürs Klima”

Kann eine Familie klimafreundlich leben?
Interessant war die Lesung und Diskussion mit Petra Pinzler

Die Vierköpfige Familie Pinzler hat ein Jahr lang versucht, CO2-neutral zu leben. Diese Umstellung bedeutet sich mit Themen zu beschäftigen, die vorher nie ein Thema waren. Fragen tauchen auf wie:
Ist der eingelagerte Bioapfel aus der Region klimafreundlicher als der aus Chile? Schwein oder Rind? Bahn oder Fernbus? Oder sind alle Mühen vergeblich, weil eine Familie gar nicht viel bewirken kann?
Ihre anregenden und mutmachende Erlebnisse und Recherchen präsentiert sie nicht nur in ihrem Buch “Vier fürs Klima” sondern auch an diesen Abend. Unterhaltsam erzählt sie über den Selbstversuch , was geht und was nicht geht und um welche Erfahrungen sie reicher geworden sind. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der LIGA-Lünen ( Lüner Initiative gegen Globale Armut)

Interessant war´s am Mittwoch, den 12.09.2018

Bücher, Sekt und Selters

 

Ca. 40 Gäste nahmen die Einladung zu unserer Buchvorstellung an. Es war wie immer nett, gemütlich und recht unterhaltsam. Zu viert haben wir verschiedene Bücher aus jeden Genre vorgestellt. Ehrengast war diesmal eine liebe Kundin, die Lust hatte, ihre 5 Lieblingsbücher vorzustellen. Es gab nette Gespräche, Sekt und Selters und leckere Plätzchen .                     Schön war´s am 7.8.2018

Schön war die Lesung mit Claire Winter

„Die geliehene Schuld“ – Eine hoch spannende, emotionale & blendend recherchierte Jagd nach der Wahrheit

Zwei Frauen, die alles vergessen wollten, aber einer gewissenlosen Verschwörung gegenüberstehen… Mit voller Spannung hörten die 90 Gäste den Worten der Autorin zu, als sie aus ihren neuen Buch “Die geliehene Schuld” las und über die historischen Ereignisse erzählte.

Berlin,1949: Eine Redakteurin wird unweigerlich in die Arbeit ihres Kollegen hineingezogen, der die vertraulichen Unterlagen über ehemalige Kriegsverbrecher an sie versendete, bevor er auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Er recherchierte mit einer jungen Sekretärin im Stab Konrad Adenauers über die Vergangenheit ihres verstorbenen Vaters. Gemeinsam gehen sie den Spuren nach, die sie bis in die mächtigen Kreise der Geheimdienste führen…
Sie erleben, wie ehemalige Kriegsverbrecher sich der Verantwortung entziehen bzw. neue hochrangige Ämter bekleiden und gefährlichen Einfluss bekommen…

Claire Winter lebt in Berlin, studierte Literaturwissenschaften und arbeitete als Journalistin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Nach „Die Schwestern von Sherwood“ und „Die verbotene Zeit“ ist „Die geliehene Schuld“ ihr dritter Roman.

“Ganz großes Kino.“ Dora Heldt                        Schön war es am Mittwoch, den 11.4.2018